#RechtAufZukunft

[DT]

ÖSTERREICHISCHE KLIMAKLAGE

Grundrechte wie das Recht auf Leben, Recht auf Achtung des Privat- und Familienlebens (aus welchem sich das Recht auf Gesundheit ableitet), sowie Schutz des Eigentums beinhalten auch eine Schutzpflicht des Staates. Der Staat hat seine Bürgerinnen und Bürger vor vorhersehbaren und schädlichen Eingriffen in diese Rechte zu schützen. Missachtet der Staat diese Schutzpflicht ohne Vorliegen von Rechtfertigungsgründen werden Grund- und Menschenrechte verletzt.

In Österreich kann die Untätigkeit des Staates verfassungsrechtlich nicht bekämpft werden. Aus diesem Grund adressiert das Projekt Klimaklage klimaschädliches Handeln. Im Auftrag von Greenpeace und 8.063 Betroffenen habe ich die Aufhebung von klimaschädlichen Steuerausnahmen beantragt. Ausnahmen im Umsatzsteuergesetz für internationale Flüge sowie die Steuerbefreiung von Kerosin für Inlandsflüge stellen eine aktive Förderung des Flugverkehrs dar. Dies obwohl ein Flug rund 31 mal klimaschädlicher ist als eine Bahnfahrt.

Die rechtliche Grundlage für die Anträge basiert auf Art 2 und 8 EMRK und Art 2 und 7 der Grundrechtecharta, sowie auf dem verfassungsrechtlichen Gleichheitssatz. Der Antrag beinhaltet einen Vorabentscheidungsantrag vor dem Europäischen Gerichtshof betreffend die Rechtsnatur des Art 37 Grundrechtecharta. Zu klären ist, ob Art 37 ein Recht auf Umweltschutz und nachhaltige Entwicklung ist oder nicht einklagbares Ziel.

Durch Individualanträge zeigten wir exemplarisch das Systemversagen und die Notwendigkeit für einen Systemwechsel auf. Letztlich stellten wir mit dieser Klimaklage auch eine entscheidende Frage an den Verfassungsgerichtshof: Haben wir Menschen in Österreich ein Recht auf Klimaschutz?

Nachdem der Verfassungsgerichtshof sich mit dieser Frage nicht auseinandergesetzt hat, sondern den Antrag kurzer Hand zurückgewiesen hat, ist der Weg zum Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) nun unvermeidbar. Denn Art 13 EMRK gewährt ein Recht auf eine wirksame Beschwerde, wenn Grundrechte in Gefahr sind. Derzeit bietet unsere Verfassung jedoch keine Möglichkeit Grundrechtsschutz vor der größten Krise unserer Zeit einzufordern.

[EN]

THE AUSTRIAN CLIMATE CASE

The right to life, the right to private and family life (which relates to situations that affect the quality of life, but are not life threating), and the right to own property contain the positive obligation of states to prevent harm. If states fail to comply with their duty to protect without justifiable reason, these rights are violated.

The Austrian constitution doesn’t allow for the state’s inaction to be challenged. Hence, this climate litigation focuses on climate-damaging state action. Greenpeace and 8.063 petitioners requested the Constitutional Court to invalidate tax exemptions, such as VAT-exemption on international flights and tax-exemption on kerosine domestic flights. Both add to the problem that flying is cheaper than taking the train, although a train ride is 31 times more climate friendly. The request arose out of Article 2 and Article 8 of the European Convention on Human Rights, Article 2 and Article 7 of the Charter of Fundamental Rights, and the principle of equality before the law.

The petition contained a request for a preliminary ruling with the European Court of Justice regarding the legal nature of Article 37 of the Charter of Fundamental Rights. While both tax exemptions are allowed for, they are not explicitly provided for in the respective EU directives. This claim asserted that Article 37 of the Charter of Fundamental Rights should be interpreted as creating an enforceable right to environmental and climate protection.

Based on individual claims, examples of the protection deficits in the legal system were highlighted and served to show that the system as a whole needs to change. Thereby one vital question was posed to the Court: do Austrians have an effective right to climate protection?

The constitutional court dismissed the petitions in a short statement, disregarding the arguments and the underlying question at hand. This concludes that Austrians presently have no effective remedy available to claim protection on the basis of human rights, rights that are constitutionally granted. It is therefore necessary to take this case to the European Court of Human Rights (ECtHR). At present, the Austrian constitution does not offer any effective protection against the climate crisis.

Fallunterlagen / Case Documents

Individualanträge/
Petitions to the Constitutional Court

Entscheidung des Verfassungsgerichtshofes/
Decision by the Constitutional Court

THE AUSTRIAN CLIMATE CASE-SUMMARY

Auszug der Presseaussendungen / Extract of press releases/ Videos

The Big Simple – Paris Agreement: Folge 2 – Das Dokument

Herausgeber: a1now.tv

The Big Simple – Paris Agreement: Folge 5 – Bitte wenden

Herausgeber: a1now.tv

Zug gegen Flug: 8.000 Greenpeace-Klimaklagen bei VfGH eingereicht

Herausgeber: derStandard, 20.2.2020

Wie in den Niederlanden Klimaschutz zum Gerichtsakt wurde

Herausgeber: derStandard, 18.2.2020 (Karin Riss)

“Der Staat fördert klimaschädliches Verhalten”

Herausgeber: Wiener Zeitung (Clemens Stachel), 28.01.2020

Digitale Republik_20200129_Seite 5 Interview Michaela Kroemer

Greenpeace startet die ersten Klimaklagen in Österreich

Herausgeber: Puls24, 5.12.2019

Zug statt Flug: Aufruf zu Klagen wegen Airline-Bevorzugung

Herausgeber: derStandard, 5.12.2019, lauf

Recht auf Zukunft

Herausgeber: Greenpeace Österreich, 29.8.2019

© Stefan Fürtbauer